Wie dosiert man kolloidales Silber?

Die Dosierung von kolloidalem Silber ist von verschiedenen Faktoren abhängig und kann stark variieren. Es könnte sein, dass es Ihnen während einer Krankheit gut tut, bis zu 10-mal die empfohlene “Ernährungs-”dosis zu sich zu nehmen und dabei unter der empfohlenen maximalen Dosis der EPA (United States Environmental Protection Agency, dt. Umweltschutzbehörde)*1 zu bleiben.

 

Den wissenschaftlichen Studien und der verfügbaren Literatur nach*2, nennen wir hier die drei wichtigsten Fälle, die für die Dosierung ausschlaggebend sind: die Ergänzungsdosis zur Nahrung, die kurzzeitige Dosierung während einer vorübergehenden Krankheit und die langzeitige Dosierung bei einer chronischen Krankheit. Die Autoren Jeanne Perros und Max Crarer empfehlen, das Silberwasser vor dem Schlucken eine Minute lang auf der Zunge zu lassen, um eine bessere Aufnahme zu erreichen.

 

Noch einmal, es ist seit dem 1. Januar 2010 in der EU verboten, kolloidales Silber zu sich zu nehmen, im Gegensatz zu Produkten wie Oligostim oder Oligosol (enthalten Silber), die die Genehmigung erhalten haben, wie Medikamente verkauft werden zu dürfen.

 

Das Institut Katharos empfiehlt also nicht die Einnahme von kolloidalem Silber, auch wenn keine Nebenwirkungen bekannt sind, die hier zu findenden Informationen sind nur zu Informationszwecken und basieren auf den erfolgreichsten Praktiken im Ausland.

 

 

Ergänzungsdosen zur Nahrung

 

Es wird geschätzt, dass die US-Amerikaner am Anfang des 20. Jahrhunderts 50 bis 100 Mikrogramm Silber pro Tag zu sich genommen haben. Seitdem sind unsere Böden aufgrund von intensivster Landwirtschaft, Pestiziden, Kunstdüngern, Pilzvernichtungsmitteln und Insektiziden, stark verarmt. In einem solchen Grade, dass laut der WHO ein durchschnittlicher Bürger heutzutage nur 7 Mikrogramm pro Tag zu sich nimmt, das heißt 7 bis 15 Mal weniger als vor 100 Jahren!*3

 

Nach einer Studie über in Haaren enthaltenen Mineralien, hat Doktor Becker eine direkte Verbindung zwischen verschiedenen Krankheiten und Mangel an Silber feststellen können. Es zeigte sich, dass Personen mit Silbermangel häufiger krank waren und dass ihre Krankheiten länger angedauert haben.*4

 

Um wieder zur durchschnittlichen Silbereinnahme von 1900 zu gelangen, müsste man 43 bis 93 Mikrogramm Silber pro Tag zu sich nehmen. Das entspricht 1/4 bis 1/2 Teelöffel (1,25 bis 2,5 ml) pro Tag bei einer auf 40 PPM konzentrierten Lösung.


 

Punktuelle Krankheiten

 

Unter punktuellen Krankheiten verstehen wir einen vorübergehenden Zustand einer Krankheit, von einigen Tagen (z.B. Grippe) bis zu mehreren Wochen (z.B. Verbrennungen).

 

In den vielen verschiedenen durchgeführten Tests wurden die verschiedensten Viren und Bakterien in sehr kurzer Zeit getötet. Ein Artikel der seriösen Zeitschrift “Science Digest” betont die extreme Schnelligkeit mit der Bakterien und Viren in vitro abgetötet wurden. In weniger als 6 Minuten wurde fast der gesamte Bestand von 650 Viren und Bakterien vernichtet.*5

 

Um Krankheitsentwicklungen zu stoppen und Krankheitserreger zu vernichten, benötigt man eine höhere Konzentration. Während und vor einer Krankheit kann die Einnahme auf 1,25 bis 2,5 Teelöffel (6 bis 12 ml) pro Tag bei einer auf 40 PPM konzentrierten Lösung erhöht werden.

 

 

Chronische Krankheiten

 

Unter chronischen Krankheiten verstehen wir einen Krankheitszustand der mehrere Monate bis mehrere Jahre andauert.

 

Eine der Krankheiten, gegen die kolloidales Silber mehrfach seine Wirksamkeit bestätigt hat, ist die Lyme-Borreliose*6. Der Mediziner Paul Farber erläutert in seinem Buch “The Micro-Silver Bullet” die Effekte von Silbereiweißen auf die Lyme-Borreliose.

 

Der EPA zufolge können wir ohne jegliche Nebenwirkung*7 unser Leben lang bis zu 5 Mikrogramm Silber pro Tag zu uns nehmen. Wenn Sie angenommen 75 kg wiegen sollten, beläuft sich diese Summe auf 375 Mikrogramm pro Tag. In Teelöffeln gemessen würde dies bedeuten, dass eine 75 kg schwere Person bis zu 2 Teelöffel (10 ml) pro Tag bei einer auf 40 PPM konzentrierten Lösung zu sich nehmen kann.

 

Außerdem ist zu bemerken, dass Dr. Altman*8 6 Monate lang 6-mal die empfohlene Tagesmenge zu sich genommen hat, ohne Nebenwirkungen zu bemerken - er hat zudem festgestellt, dass der größte Anteil an Silber nach 48 Stunden wieder ausgeschieden war.

 

*Quellenangaben

1) Bericht über die maximal zur Einnahme empfohlenen Dosis der EPA: https://web.archive.org/web/20140827230757/http://www.epa.gov/iris/subst/0099.htm

 

2) "L'argent colloïdal, un remède en or" (dt. Kolloidales Silber, ein Heilmittel aus Gold) von Jeanne Perros, erschienen bei Guy Trédaniel, 2011, S.19 - 83

 

3) Ebd, p. 75

 

4) Ebd, p. 76

 

5) Artikel von Jim Powell, Science Digest, 1971: “Our Mightiest Germ Fighter”

http://media.wix.com/ugd/dffe9d_a1730cbde4094215b0a182b940a25439.pdf

 

6) "The micro silver bullet" von Dr. Farber:

http://www.thesilveredge.com/farber.shtml#.VMvql2RwvUc

 

(7) Bericht EPA (CASRN 7440-22-4):

https://web.archive.org/web/20150206003217/http://www.epa.gov/iris/subst/0099.htm

 

(8) Studie von Dr. Altman über die Fähigkeit kolloidales Silber zu beseitigen: “Colloidal Silver: Where does it go when you drink it? How long does it stay there?”

http://media.wix.com/ugd/dffe9d_dd113e1eb9bf474eaa5a231301e33892.pdf

© 2016 INSTITUT KATHAROS. Erstellt mit Wix.com

Impressum