Ionisches Silber ist in Wasser gelöst, während kolloidales Silber aus Partikeln besteht, die im Wasser schwimmen. Ionisches Silber ist sehr viel wirkungsvoller als kolloidales Silber.

Unsere Lösung besteht zu 96 % aus ionischem Silber, der Rest ist kolloidaler Natur. Wir haben von verschiedenen unabhängigen Laboren Analysen durchführen lassen, die uns dieses Verhältnis bestätigen. Sie sind hier einzusehen.

Was ist der Unterschied zwischen ionischem und kolloidalem Silber?

Nachdem wir lange in wissenschaftlicher Literatur geforscht haben, sind wir zu folgendem Schluss gelangt: Je konzentrierter die Lösung ist, desto wirkungsvoller ist sie. Lesen Sie hier dazu eine Zusammenfassung von verschiedenen Studien. Es gibt weitere Kriterien, die die Wirkungskraft von kolloidalem Silber beeinflussen, wie zum Beispiel der Anteil an ionischem Silber. Am besten ist eine hochkonzentrierte und ionische Lösung.

Mit diesem Wissen haben wir fast ein Jahr lang daran gearbeitet, ein ionisch-kolloidales Silber herzustellen, das so hoch konzentriert ist, wie es mit dem Elektrolyseverfahren möglich ist: Unsere Versuche haben uns letztendlich ermöglicht, eine auf 40 PPM konzentrierte Lösung herzustellen.

Mehrere Personen haben gefragt, ob die hohe Konzentration eine Ansammlung des Silbers am Boden der Flasche bewirkt, was seine Wirksamkeit mindern würde. Bisher wurde jedoch noch kein Zusammenhang zwischen einer hohen Konzentration und einer Ansammlung am Boden festgestellt, wir wissen nur, dass UV-Strahlung mit dem Niederschlag des Silbers in Verbindung steht.

Zudem haben viele Forscher die Überlegeneheit von einer höheren Konzentration bewiesen. Lesen Sie gern auf dieser Seite dazu weitere Informationen.

Wozu eine höher konzentrierte Lösung?

Wir haben lange über das zu verwendende Wasser nachgedacht. Die Qualität des Wassers ist ein äußerst wichtiges Kriterium, da das Wasser der Hauptbestandteil unserer Lösung ist.

Es gibt drei Arten von gereinigtem Wasser: Reinstwasser (Typ I), reines Wasser (Typ II) und osmotisches Wasser (Typ III). Diese drei Wasserarten entsprechen internationalen Standards, die verschiedenen Kriterien berücksichtigen, wie Leitfähigkeit, bakteriologischer Wert und gesamter organischer Kohlenstoff.

Wir haben uns entschieden, in eine qualitativ hochwertige Ausstattung zu investieren und den höchsten Standard anzubieten: Reinstwasser Typ I. Dieses Wasser ist so rein, dass es für verschiedene kritische Anwendungen in Laboren, zum Beispiel für die Molekularbiologie, verwendet wird.

Warum haben wir Reinstwasser Typ I gewählt?

Unsere Lösung besteht zu einem sehr großen Teil (96 %) aus ionischem Silber. Die Größe der Silberionen ist ungefähr 150 Pikometer oder 0,15 Nanometer. Die Größe der Partikel des kolloidalen Silbers (4 %) ist 6 Nanometer.

Es wurde bewiesen, dass die Größe der Silberpartikel einen Einfluss auf seine Wirksamkeit hat: je kleiner sie sind, desto eher können sie vom Körper verwendet werden.

Wie groß sind die Partikel in unserer Lösung?

Unsere Lösung wird in einer Glasflasche aufbewahrt, um Dispersion zu vermeiden. Außerdem kann die bernsteinfarbene Flasche die Lebensdauer verlängern und seine Wirksamkeit bewahren, da sie vor Lichteinstrahlung schützt, die die Ladung der Teilchen verringern und eine Ansammlung des Silbers am Boden der Flasche zur Folge haben kann.

Aus welchem Material ist der Behälter?

Unsere Lösung ist komplett transparent.

Welche Farbe hat unsere Lösung?

Wir produzieren selbst. Unsere Lösung wird in Frankreich hergestellt:

59 Avenue de la République

13100 Aix En Provence

Frankreich

Wo wird unsere ionisch-kolloidale Lösung hergestellt?

Es gibt kein Ablaufdatum, die Labortests zeigen, dass das Produkt nicht abläuft. Allerdings gibt es ein Mindesthaltbarkeitsdatum nach dem Öffnen: Wenn die Flasche geöffnet wurde, dann können Sie die Lösung mindestens 6 Monate lang verwenden. Diese Angabe wurde von Labortest bestätigt, die Sie hier finden können.

Wie lange kann die Lösung aufbewahrt werden?

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ionisch-kolloidales Silber ist eine wässrige Lösung, die aus gereinigtem Wasser und Silber in zwei Formen besteht: ionisch (Silber in Wasser gelöst) und kolloidal (Partikel in Suspension im Wasser).

Das Silber ist für seine starke antimikrobielle Wirkung bekannt.

Was ist ionisch-kolloidales Silber?

 

Kolloidales Silber eliminiert Bakterien, Viren und andere Mikroben auf mindestens drei verschiedene Art und Weisen, die alle zur Deaktivierung der DNA und der Proteine von Bakterien führen, ohne das Gewebe zu beschädigen:

1. Störung der äußeren Membranproteine der krankheitserregenden Organismen

2. Deaktivierung der Enzyme von Bakterien

3. Hemmung der Reproduktion von Bakterien durch Assoziierung mit ihrer DNA

Wie funktioniert kolloidales Silber?

 

Es gibt nur sehr wenig bekannte Wechselwirkungen mit kolloidalem Silber. Sie können hier die Liste auf dem größten Gesundheitsportal der USA finden, in dem Sie auf den Tab „Interactions“ klicken. Es wurden auch viele positive Wirkungen von kolloidalem Silber auf eine Vielzahl von Antibiotika festgestellt, ihre Wirksamkeit wird merklich erhöht.

Gibt es Wechselwirkungen mit einer auf Silber basierenden Lösung?

 

Der EPA (Environmental Protection Agency, USA) nach, sollte man nicht mehr als 10 ml kolloidales Silber (40 PPM) pro Tag zu sich nehmen. Diese Werte wurden für eine 70 kg schwere Person berechnet, eine 35 kg schwere Person sollte dementsprechend also nicht mehr als 5 ml zu sich nehmen. Für weitere Informationen lesen Sie gern hier weiter.

In der Europäischen Union ist kolloidales Silber nur als kosmetisches Produkt registriert, es sollte also nur äußerlich verwendet werden.

Welche Dosierung von kolloidalem Silber sollte man verwenden?

 

Die Gesetzgebung hat sich im Laufe der Zeit stark verändert und ist je nach Land sehr restriktiv. Tatsächlich wird dadurch die Entwicklung des kolloidalen Silbers zu einem zugelassenen Medikament oder einem Nahrungsergänzungsmittel stark eingeschränkt. Dies betrifft vor allem die westliche Welt, wie etwa die USA, Kanada, Australien oder die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

 

In den Vereinigten Staaten wurde der Verkauf von kolloidalem Silber als Medikament durch folgende Erklärung der FDA (dt. Behörde für Lebens- und Arzneimittel) im Jahr 1991 erlaubt:

“Vor 1938 wurde kolloidales Silber als Medikament deklariert. Danach konnte es weiterhin als solches verkauft werden, ohne dass seine Wirksamkeit oder Sicherheit nachgewiesen werden musste, sowie es erforderlich für alle Medikamente war, die nach 1938 hergestellt wurden. Dies gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sie für den gleichen Gebrauch verkauft und gleichermaßen hergestellt werden wie 1938.”*(1)

 

Mit dem Beschluss des Gesetzes vom 17. August 1999, wurde einige Jahre später entschieden, dass kolloidales Silber nur noch als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden darf.

 

2006 erhält eine der größten amerikanischen Gesellschaften, “American Biotech Labs”, aufgrund ihrer exzellenten Ergebnisse zahlreicher durchgeführter Tests über eine Vielzahl von Krankheiten, das Patent für den Verkauf von kolloidalem Silber: Candida albicans, Bindehautentzündung, Wunden, Mittelohrentzündung, Pilzinfektionen, Gonorrhoe, Bronchitis, Malaria, Halitose, Zahnfleischentzündung, Rachenentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, Nasenschleimhautentzündung, Angina, Blasenentzündung, Infekte der oberen Atemwege, Unterleibsschmerzen und Diarrhö.

 

Seit dem 30. November 2009 steht Silber nicht mehr auf der Liste der zugelassenen Mineralstoffe, die bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln in Europa verwendet werden dürfen (siehe Verordnung (EG) Nr. 1170/2009)*(2). In der Tat ist es seit diesem Datum verboten, Produkte als Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen, die nicht in dieser Liste aufgeführt sind. Und wie Sie es sich sicher schon gedacht haben, gehört kolloidales Silber nicht zu den Auserwählten auf der Liste.

 

Davor wurde kolloidales Silber ausnahmsweise solange als Nahrungsergänzungsmittel erlaubt, bis die EBL (dt. Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) Versuche über die potenzielle Gefahr des Produkts durchgeführt hat. Letztlich hat die EBL entschieden, kolloidales Silber nicht offiziell als Nahrungsergänzungsmittel anzuerkennen, da der Bittsteller nicht genügend Informationen über die Unbedenklichkeit von kolloidalem Silber geliefert hat*(3).

 

Obwohl im Verlauf des letzten Jahrhunderts mehrere hundert Studien zum Thema durchgeführt wurden und bis mindestens 1999 der FDA (dt. Behörde für Lebens- und Arzneimittel) keine Nebenwirkungen bei der Verwendung von kolloidalem Silber gemeldet wurden (Argyrie wurde ausschließlich durch Silbersalze und -nitrate hervorgerufen), wurden zahlreiche Gesundheitsorganisationen ins Leben gerufen. Diese sollen den Verbraucher schützen, da sie das Produkt als potenziell gefährlich und wirkungslos eingestuft haben.

Bis heute ist der Verkauf von kolloidalem Silber in Deutschland erlaubt, solange es nicht als Nahrungsergänzungsmittel oder Medikament angeboten wird. Dies hat zur Folge, dass viele Hersteller ihr kolloidales Silber als kosmetisches Produkt positionieren*(4).


 

*Quellen:

 

  1. "L'argent colloïdal, un remède en or" (dt. Kolloidales Silber, ein Heilmittel aus Gold) von Jeanne Perros, erschienen bei Guy Trédaniel, 2011, S.19 - 83.

  2. Verordnung der Europäischen Kommission von 2009: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:314:0036:0042:DE:PDF

  3. Bericht der EBL (dt. Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) als Antwort auf den Bittsteller: http://www.efsa.europa.eu/fr/efsajournal/doc/884.pdf

  4. Verordnung der ANSES (Agence nationale de sécurité sanitaire de l’alimentation, de l’environnement et du travail ist eine für Lebensmittelsicherheit, Umweltschutz und Arbeitsschutz zuständige Behörde in Frankreich) für kosmetische Produkte: http://ansm.sante.fr/Activites/Surveillance-du-marche-des-produits-cosmetiques/Reglementation/(offset)/3
    (nur auf französisch verfügbar)

Wie sieht die Gesetzgebung zu kolloidalem Silber aus?

 
 

Im Internet gibt es viele Informationen zu diesem Thema. Die einzige Gefahr, die häufig erwähnt wird, ist die Argyrie. Argyrie ist durch eine gräulich-bläuliche Verfärbung der Haut erkennbar.

Hier ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass kein Fall von Argyrie als Folge von Einnahme kolloidalen Silbers bekannt ist. Die seltenen Fälle von Argyrie traten als Folge von häuslicher Herstellung von Silbersalzen, die in großen Mengen konsumiert wurden, auf.

Auch zu diesem Thema haben wir noch ausführlichere Informationen.

Ist kolloidales Silber gefährlich?

 

Dr. Pedersen's Meinung nach gibt es keine schädigende Wirkung auf die Darmflora. Kolloidales Silber hat die Fähigkeit, ausschließlich die Krankheitserreger mit einer primitiven Zellstruktur zu beseitigen und damit das sensible Gleichgewicht der Darmflora zu erhalten.

 

Quelle: 

https://www.youtube.com/watch?v=Vzq-Sx1Lb3I&list=PLoS8jbYF7CU7rouJ6wOiz83IpFgUVAeIG&index=3

Beseitigt kolloidales Silber auch gute Bakterien?

© 2016 INSTITUT KATHAROS. Erstellt mit Wix.com

Impressum