Hohe Konzentration

Eine konzentrierte Lösung für eine lang anhaltende Wirkung

 

Die große Mehrheit der deutschen Hersteller von kolloidalem Silber bietet Lösungen an, die auf zwischen 10 und 25 PPM dosiert sind. Nach monatelanger Forschung und einer Vielzahl von Tests in Laboren hat es das Institut Katharos geschafft, eine auf 40 PPM dosierte Lösung herzustellen, das bedeutet eine doppelt so hohe Konzentration wie auf dem Markt üblich.

 

Bevor wir in die Tiefe gehen, möchten wir PPM definieren: Das Akronym PPM bedeutet “parts per million, dt. Teile von einer Million”. In der Realität entspricht das einer Anteilsmengeneinheit wie Prozente, die mit “Teile von einhundert” übersetzt werden können. Kolloidales Silber betreffend heißt das, dass bei einem auf 40 PPM dosierten kolloidalen Silber auf einen Liter gereinigtes Wasser 40 Milligramm Silber kommen oder dass bei einem auf 20 PPM dosierten kolloidalen Silber auf einen Liter gereinigtes Wasser 20 Milligramm Silber kommen.

 

Wenn Sie einen Teelöffel von einer auf 40 PPM konzentrierten Lösung zu sich nehmen, bräuchte es dementsprechend 2 TL von einer auf 20 PPM konzentrierten Lösung, um die gleiche Dosierung an Silber zu erhalten.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

1. Ein wirkungsvolles kolloidales Silber

 

Es gibt zahlreiche Faktoren, die es bei der Herstellung von qualitativ hochwertigem Silber zu beachten gibt. Eines der wesentlichen Kriterien ist seine Konzentration. Am Anfang des 20. Jahrhunderts waren Lösungen von 100 000 PPM im Geschäft - doch die moderne Herstellungsweise hat die Wirksamkeit des kolloidalen Silbers enorm gesteigert, sodass seine Konzentration verringert werden konnte. Man spricht von Herstellung via Elektrolyse, die darin besteht, dass mithilfe eines elektrischen Stroms Silberionen und -teilchen im gereinigten Wasser freigesetzt werden.

 

Mehrere Studien *1,2,3,4 haben gezeigt, dass die Konzentration von kolloidalem Silber einen direkten Einfluss auf die antiseptische Wirksamkeit hat.

 

Betrachten wir eine Studie, die in der Universität Kenia durchgeführt wurde und die beweist, dass ein auf 20 PPM konzentriertes kolloidales Silber wirkungsvoller ist, als ein auf 5 PPM Konzentriertes (es ist zum Beispiel ersichtlich, dass das auf 20 PPM konzentrierte kolloidale Silber im Isolat 1 die Bakterien circa 200-mal so schnell abtötet, wie das auf 5 PPM Konzentrierte):

 

 

Betrachten wir außerdem eine Studie, die in der Zeitschrift “Advances in Natural Sciences: Nanoscience and Technology” veröffentlicht wurde, die folgert: je konzentrierter das kolloidale Silber, desto wirkungsvoller*2 - zwei Bakterienarten wurden dazu über einen Zeitraum von 24 Stunden getestet:

Hier ist eine dritte Studie, die die pilzhemmenden Fähigkeiten des kolloidalen Silbers an weißen Zwiebeln testete. Die verwendeten Konzentrationen variierten zwischen 1 und 200 PPM und je höher die Konzentration ist, desto weniger können sich die Pilze entwickeln*3:

In der letzten von uns verzeichneten Studie wurden Konzentrationen zwischen 5 und 50 PPM mit der Bakterie Escherichia coli*4 konfrontiert. Die Autoren schrieben:

 

“Außerdem haben die Ergebnisse unserer Versuche gezeigt, dass die Dehydrogenaseaktivität der Atmungskette der E. coli durch Silbernanopartikel gehemmt werden könnte; je höher die Konzentration von Silbernanopartikel ist, desto stärker wird die Aktivität der Enzyme gehemmt.”

Mithilfe dieser Informationen haben wir monatelang unzählige Tests durchgeführt, um ein 40 PPM konzentriertes kolloidales Silber herstellen zu können.

 

Wir sind stolz darauf, dass wir der einzige Hersteller sind, der mit der wirkungsvollsten Herstellungsart, der Elektrolyse, eine so stark konzentrierte und von unabhängigen Laboren zertifizierte Silberlösung fabriziert.

 

 

 

2. Ein sehr preiswertes kolloidales Silber

 

Zusätzlich zur Tatsache, dass unsere Lösung die konzentrierteste ist, ist sie auch noch eine der preiswertesten pro Milligramm Silber auf dem Markt.

 

Man muss mit den Mengen der aktiven Bestandteile rechnen, also mit dem Silberanteil in der Lösung. Viele Nahrungsergänzungsmittel wie zum Beispiel Omega 3 oder Vitamin D sind je nach Hersteller unterschiedlich dosiert. Einige Vitamin D Tabletten enthalten so zum Beispiel 100 IE (Internationale Einheiten) während andere 5000 IE, also 50-mal mehr enthalten! Wenn nun beide Produkte die gleiche Anzahl von Tabletten enthalten und der Preis des ersten Herstellers halb so teuer ist wie der des Zweiten, so ist der Zweite in Realität 25-mal großzügiger, was die Konzentration des Vitamin D's betrifft. Sie wären also gut damit beraten, das Produkt des zweiten Herstellers zu wählen.

 

Die gleiche Logik gilt auch für kolloidales Silber.

 
 

3. Ein kolloidales Silber ohne Nebenwirkungen

 

Unser kolloidales Silber, kostengünstig und hoch konzentriert, stellt keine Gefahr Argyrie zu entwickeln dar, in Bezug auf die Menge an Silber, die dafür anzusammeln wäre. Wie oben gesagt, lag die Konzentration von kolloidalem Silber am Anfang des 20. Jahrhunderts um 100 000 PPM herum und konnte sogar bei bestimmten Produkten, wie das Argyrol*5, bis zu 300 000 PPM steigen.

 

Zwei wissenschaftliche Arbeiten wurden durchgeführt, um die maximale Silbermenge zu ermitteln, die durch Anwendung oder Einnahme nötig wäre, um erste Anzeichen der Argyrie zu erkennen. Eine andere Studie von Dr. Altman beweist die Fähigkeit des Körpers, Silber problemlos wieder auszuscheiden.

 

Wissenschaftlicher Bericht aus der Mitte des 20. Jahrhundertes

 

In “Argyrie - Die Pharmakologie des Silbers”, erschienen im Jahre 1939, geben die Autoren Hill und Pillsbury an, mehr als 357 Fälle von Argyrie zwischen 1700 und 1939 in den USA gefunden zu haben*5. In fast allen Fällen ist die Argyrie durch Einnahme oder Pulverisieren von Silbernitraten, durch Argyrol (Silbereiweiße für die Nase zwischen 100 000 und 300 000 PPM) und Collargol (Silberproteinpomade 150 000 PPM) entstanden.

 

Die Forscher geben an, dass sie der Meinung sind, die Argyrieprobleme begännen ab 6 Gramm eingenommenen Silbernitraten (kein kolloidales Silber). Das Äquivalent wären 150 l Silberlösung bei einer Konzentration von 40 PPM oder 300 Flaschen kolloidales Silber zu 500 ml.

 

Bericht der EPA

 

Eine jüngere Studie von 1996 wurde von der Environmental Protection Agency (EPA) durchgeführt. Der EPA äußert:

“Das Silber hat keine bekannten krebserregenden Wirkungen und scheint nicht mutagen zu sein."

Von der gleichen Einrichtung wurde, unter der Annahme, 4 % des Silbers blieben zurück, die maximale Tagesdosis für eine 75 kg schwere Person auf 350 Mikrogramm Silber*6 festgelegt, das entspricht 1,5 TL kolloidalem Silber bei einer Konzentration von 40 PPM. Anders ausgedrückt entspricht das einer totalen Menge von 500 Flaschen kolloidalen Silbers (500 ml) für eine 70 Jahre alte und 70 kg schwere Person.

 

Dr. Roger Altman veröffentlichte 1999 eine Studie mit dem Titel “Die Fähigkeit unseres Körpers Silber zu beseitigen”. Hier seine interessante Schlussfolgerung*7:

“Die korrekte Einnahme von kolloidalem Silber führt nicht zur Ansammlung von Silber im Organismus. Es gibt keinen einzigen Beweis, dass sich Silber bemerklich in den Haaren oder Nägeln ansammelt. Tatsächlich zeigen die Daten, dass das Silber, nach Einnahme von über 2 mg kolloidalem Silber pro Tag über mehrere Monate, vom Organismus ungefähr im selben Rhythmus wie die Einnahme ausgeschieden wird (vor allem über den Urin).”

Wie Sie bemerken können, ist es äußerst schwierig, die theoretische Gefahrenschwelle zur Argyrie mit einem auf 40 PPM dosierten kolloidalen Silber zu erreichen.

 

Bis zu diesem Tag wurde kein Fall von Argyrie infolge der Einnahme oder Anwendung von mit Elektrolyse hergestelltem kolloidalen Silber ohne Zusatzstoffe bekannt.

 

*Quellenangaben:

 

1) 2007 im "Scientific Research and Essay" veröffentlichte Studie: “Antibacterial efficacy of colloidal silver alone and in combination with other antibiotics on isolates from wound Infections” - bei einer Konzentration von 20 PPM starben alle Bakterien ab, während bei einer Konzentration von 5 PPM eine einzige Art überlebte

http://media.wix.com/ugd/dffe9d_e6c13be167c144b1be0377226081545f.pdf

 

2) 2012 in der Zeitschrift "IOP publishing" Studie: “Powerful colloidal silver nanoparticles for the prevention of gastrointestinal bacterial infections” - je höher die Konzentration ist, desto wirksamer ist die Lösung

http://media.wix.com/ugd/dffe9d_6f4e98a73b744e29bc477aee6176f5c1.pdf

 

3) 2012 in der Zeitschrift “Advances in Natural Sciences: Nanoscience and Nanotechnology” veröffentlichte Studie: “The Effect of Nano-Silver Liquid against the White Rot of the Green Onion Caused by Sclerotium cepivorum” - je höher die Konzentration ist, desto wirksamer ist die Lösung

http://media.wix.com/ugd/dffe9d_f599acbda2db444287ba93a173c133af.pdf

 

4) 2009 veröffentlichte Studie, die eine auf 10 PPM und eine auf 50 PPM konzentrierte Lösung vergleicht: Antibacterial activity and mechanism of silver nanoparticles on Escherichia coli

http://media.wix.com/ugd/dffe9d_ab223275eed549a290158aeb51095a8e.pdf

 

5) Bericht von Forschern über die 300 verzeichneten Fälle von Agyrie, kolloidales Silber ohne Gefahr:

http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=uc1.b3717937;view=1up;seq=94

 

6) Revidierter Bericht der EPA über Silber aus dem Jahr 1996: https://web.archive.org/web/20150206003217/http://www.epa.gov/iris/subst/0099.htm

 

7) Studie von Dr. Altman über die Fähigkeit kolloidales Silber zu beseitigen: “Colloidal Silver: Where does it go when you drink it? How long does it stay there?”

http://media.wix.com/ugd/dffe9d_dd113e1eb9bf474eaa5a231301e33892.pdf

 

© 2016 INSTITUT KATHAROS. Erstellt mit Wix.com

Impressum